FOODTROPOLIS

Wir sehen uns nächstes Jahr

25.03. - 26.03.2020 München

Food for 9 billion people in 2050

20. März 2019 | 1. Konferenztag



Der fünfte Global Food Summit fand am 20. und 21. März 2019 im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz statt. Es war das erste Mal, dass die Wissenschaftskonferenz in München stattfand; zuvor war sie in Berlin beheimatet. Der Ortswechsel fand durch die Einladung der Bayerischen Staatsregierung, vertreten durch das Cluster Ernährung Bayern, statt. Das Thema der diesjährigen Konferenz war: “Foodtropolis - Verändern Städte unsere Wahrnehmung von Essen und Natur?“ Dazu haben insgesamt 27 Redner und Podiumsdiskutanten ihre Projekte und Ideen vor ca. 220 Konferenzteilnehmern vorgestellt. 

Michaela Kaniber, Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, hielt die Eröffnungsrede am ersten Tag der Konferenz und stellte dar, wie wichtig das Thema der Lebensmittelproduktion für Bayern ist. Um mehr Innovationen zu fördern, will Bayern zum „Gründerland Nummer eins in Europa werden“ und „Ideen zu Wertschöpfung werden lassen“, erklärte Frau Kaniber.

Die Keynote-Rede der Konferenz hielt Ihre Exzellenz Mariam Al Mehairi. Sie gab Einblicke in die Strategie für Nahrungsmittelsicherheit der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Ziel ist, bis 2021 unter den Top Ten des Global Food Security Index zu sein und bis 2051 den Index anzuführen. Nahrungsmittelsicherheit bedeutet für H.E. Mariam Al Mehairi, allen Bürgern Zugang zu einem nahrhaften, gesunden und aktivem Leben zu ermöglichen. 

Der dritte Redner des Tages war Maximo Torero, Assistant Director of Economic and Social Development at the Food and Agriculture Organization (FAO) of the United Nations in Rom. Er betonte in seiner Rede die Notwendigkeit, die bestehende Ernährungslücke in der Welt zu schließen. Gleichzeitig sollen wirtschaftliche Entwicklungen unterstützt, und die Umweltauswirkungen reduziert werden – ein Balanceakt – wie er selbst anmerkt.

Im Anschluss fand die Start-up-Session statt, die von Professor  Klaus Joseph Lutz, dem Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, eröffnet wurde. Er stellte heraus, dass die BayWa AG innovative Start-ups aus dem Lebensmittelbereich fördert und gerne mit ihnen zusammen arbeitet.

Für die Session hatten sich eine Vielzahl von Start-ups beworben mit teils disruptiven Geschäftsideen aus den Bereichen „Vertical Farming“, „Circular Systems“, „Plant and Animal Data Analytics“, „Biotech“, „Packaging“ sowie „New Farm to Consumer“-Marktplätzen. Für den „Global Food Summit People’s Choice Award“ waren fünf Start-ups aus Kanada, Israel und Deutschland nominiert.
Jedes der Start-ups hatte drei Minuten Zeit, seine Idee oder sein Produkt vorzustellen. Anschließend gab es eine dreiminütige Fragerunde aus dem Publikum. Am Ende haben die Konferenzteilnehmer abgestimmt, wer gewinnt. 

Knapper Sieger des Publikumspreis vor Noyanum ist das israelische Startup Redefine Meat (www.jet-eat.com), das täuschend echt aussehendes und schmeckendes „Fleisch“ mit Hilfe rein pflanzlicher Zutaten aus 3D-Druckern produzieren möchte.

Der diesjähriger Partner des Global Food Summits war die Botschaft von Kanada, die zum Abschluss des ersten Tages zum gemeinsamen Dinner-Buffet in den Silbersaal des Deutschen Theaters in München einlud.

Andreas Weichert, Minister Counsellor Economic and Commercial Embassy of Canada, erklärte in seiner Rede: „Das Anliegen des Global Food Summits deckt sich in hohem Maße mit Kanadas Prioritäten: "Die Entwicklung nachhaltiger Ernährung mit Hilfe neuer Denkansätze und Technologien voranzubringen, zum Wohle aller Kanadier, aber auch zum Wohle der Weltbevölkerung insgesamt. Darüber hinaus sind wir stolz, zusammen mit anderen Städten, international renommierten Forschungseinrichtungen und Unternehmen auftreten zu können. Kanada ist auf dem Weg, noch internationaler zu werden. Der Global Food Summit passt dazu auf ideale Weise.“

Serviert wurden beim Dinner ausgesuchte kanadische Spezialitäten sowie erste innovative Foodkonzepte, wie Salzwasser-Garnelen aus bayerischer Aquakultur und Steckerleis aus Lupinen-„Milch“.

Die Zusammenfassung der Redner des Global Food Summits finden Sie hier.

Die Präsentationen der Redner finden Sie hier: 20190404-182454-20-03-19.zip