Tag 1 - 29. November 2017

Gastgeber
Prof. David Zilberman
Holder of the Robinson Chair at the Department of Agriculture and Resource Economics at University of California, Berkeley & Curator Global Food Summit

Share Knowledge, Share Food

Die EU und die westlichen Länder haben sowohl die Innovations- und Finanzkraft wie auch Technologien für große, disruptive Veränderungen im Bereich der Ernährung. Oft werden sie aber gesellschaftlich abgelehnt. Gleichzeitig bleiben viele Länder oder ganze Kontinente, wie Afrika, von solchen Entwicklungen und vom Zugang zu Innovationen oder Technik abgeschnitten. Sie verfügen weder über ausreichend Finanzmittel noch über die notwendige Infrastruktur. Wie können Innovationen für alle den globalen Lebensstandard erhöhen und damit die SDG 2030 erreichen?

 

Sprecher

Kostas G. Stamoulis
Food and Agriculture Organisation of the UN (FAO), Rome

Samuel Sternberg
Biochemiker, CRISPR Experte und Co-Autor von "A Crack in Creation", USA

Dr. Mahmoud El-Solh
Former Director General of ICARDA, Beirut, Libanon

Binta Iliyasu
Biochemikerin und Preisträgerin des UC Berkeley Environmental Leadership Program, Beahrs ELP, Nigeria

 

Diskussion | Moderation

Annette Weisbach, CNBC Europe

 

In der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft klingt der erste Abend bei einem festlichen Buffet aus - Freuen Sie sich auf innovative Produkte.

(angefragt)

Technological Progress Shapes Our Future

Fakten, Forschung und Wissenschaft finden immer weniger medialen Widerhall. Gefühle von Zukunftsangst und moralischer Bedenken prägen die Kommunikation. Wenn wir die Nachhaltigkeitsziele ernst nehmen, dann muss das Gleichgewicht von Vorsorgeprinzip und Innovationsbereitschaft neu hergestellt werden.

 

Sprecherin

Bundesminister Christian Schmidt (angefragt)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Tag 2 - 30. November 2017

Rich or Poor? 

Dürre, Seuchen und Hunger: Die Geiseln der Menschheitsgeschichte sind heute weitgehend gebannt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts stirbt ein Mensch eher an Altersschwäche als an Hunger. Die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte des zunehmenden Kontrollgewinns über die Natur. Und unsere (bio-) technischen und digitalen Möglichkeiten führen uns zu einem neuen Grad an Selbstermächtigung. Wie nutzen wir verantwortungsvoll und nachhaltig die neue Macht des Möglichen?

 

Sprecher

Statement Deutscher Kulturrat

Prof. Thomas Piketty (angefragt)
Ökonom, Professor am Paris School of Economics und Autor des Buches “Das Kapital im 21. Jahrhundert”  

Attention Creates Growth

Wir stehen an der Schwelle von einer materialbasierten zu einer wissensbasierten Welt. Um dieses Wissen zu schaffen, ist eine gesellschaftlich offene, zukunftsgerichtete und risikobasierte Wirtschaftskultur notwenig. Dabei ist die Biotechnologie, basierend auf der digitalen Entwicklung, die Schlüsseltechnologie der Zukunft. Während US-Biotechunternehmen immer neue Rekorde bei Börsengängen und Finanzierungsvolumina erzielen, tritt die deutsche Biotechindustrie seit über einem Jahrzehnt auf der Stelle. Zum Vergleich: Deutschland freute sich 2016 über ca 505 Millionen Euro Fördermittel während in den USA zur gleichen Zeit rund 7,7 Milliarden Dollar an Venture Capital in Biotech investiert wurde. Im Global Competetiveness Report 2016/17 des World Economic Forums ist Deutschland einen Platz zurückgefallen und auf Platz fünf. Findet also die Transformation zur Wissensgesellschaft ohne Deutschland und ohne Europa statt?

 

Sprecher

Prof. Dr. Michael Hüther
Institut der deutschen Wirtschaft, Köln 

Dr. Michael Metzlaff
Vice President Science Relations, Bayer AG 

 

10:30 Uhr - Kaffeepause

 

Dr. Krijn Poppe
Wageningen Universität

 

Diskussion | Moderation 

 

Prof. Dr. Justus Wesseler
Universität Wageningen & Kurator Global Food Summit 

Expect the Unexpected

Es kommt viel Unerwartetes auf uns zu: Von der Landwirtschaft aus dem Reagenzglas bis hin zu Agrarsystemen mit geschlossenen Energie- und Stoffkreisläufen, die Luft, Boden und Wasser nicht mehr belasten. Damit erzeugen wir ausreichend Lebensmittel und biobasierte Materialien. Sind das die nachhaltigen Wege in eine Ernährung ohne schlechtes Gewissen. Und wie werden diese Produkte überhaupt gesellschaftlich akzeptiert werden?

 

Sprecher

B. Michael Binder
Director Sustainability Development, Evonik Nutrition & Care 

Ulrike Raible
Rechtsanwältin und Underwriter, Munich Re

Jingang Shi
CEO, EPC Natural Products Co Ltd., Peking, China 

Regional vs. Urban Food

Moderne Städte sind die Turbinenräume der Wissens-Wirtschaft. Alleine San Francisco Downtown zieht mehr Kapital an, als jede andere Nation der Welt. Nicht mehr die natürlichen, ländlichen Ressourcen zählen, sondern attraktive, wissensbasierte Berufe für hochspezialisierte Fachkräfte faszinieren die jungen Menschen. Das führt heute zu Innovationsschüben und Wirtschaftswachstum. Die zukünftigen urbanen Gesellschaften suchen neue, stadtnahe Erzeugungszentren und umweltfreundliche, kurze Versorgungswege für Lebensmittel. Städte sind "cultural game-changer". Wie können neue Infrastrukturlösungen und "stadtwirtschaftliche Agrarprodukte" diese urbanen Zentren überhaupt bedienen. Und unterstützt oder gefährdet diese Entwicklung die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele SDG 2030?

 

Sprecher

Prof. Dr. Angelika Schniecke
Chair of Livestock Biotechnology, TUM Weihenstephan

N.N. Osram (angefragt)
Beleuchtung für InHouse-Farming

Prof. Matin Qaim
Welternährungswirtschaft, Geord-Augustus Universität Göttingen

 

Diskussion | Moderation 

Stephan Becker-Sonnenschein
Kurator Global Food Summit, Berlin 

Speed Evolution

Die deutsche Wirtschaft lebt von den Unternehmen und Erfindungen der Gründerzeit. Nirgendwo gibt es so viele jahrhundertalte und zugleich erfolgreiche Unternehmen wie in der "Deutschland AG". Auch die europäische Lebensmittelkommunikation scheint noch aus dieser Zeit zu kommen: Geworben wird mit Altbekanntem, Innovationen aus den Forschungsabteilungen werden so gut wie gar nicht kommuniziert. Dabei sind Landwirte, Lebensmittelindustrie und Handel in einem  technologischen Umbruch. Der gesellschaftspolitische Diskurs aber findet ohne die Branche statt. Wie also sieht die Kommunikations-Road-Map für einen Kulturwandel in die Wissensgesellschaft aus?

 

Sprecher

 

Dr. Martijn Gipmans
Principal Consultant Chemicals & Life Science, Thinkstep AG

Dr. Matthias Bauer
Europäisches Zentrum für internationale Wirtschaft

Max Kultscher / Baris Özel
Bugfoundatioin, Osnabrück

Fabian Riedel
Geschäftsführer & Gründer, Crusta Nova GmbH, Aquaculture Langenpreising

 

 

Closing Summary der Kuratoren

 

Prof. David Zilberman
Prof. Dr. Justus Wesseler
Stephan Becker-Sonnenschein