Food for 9 billion people in 2050

Kongress

Foodtropolis - Will Cities Shape our Perception of Food and Nature?

180521_FAO_Innovation_Food (Auszug).001

Städte sind heute die maßgeblichen Turbinenräume unserer Wissens-Gesellschaft und damit unserer Wissens-Wirtschaft. Natürliche, ländliche Ressourcen scheinen immer weniger zu zählen, während wissensbasierte urbane Berufe für hochspezialisierte Fachkräfte die jungen Generationen anziehen. 

Metropolen sind die neuen „Cultural Game-Changer“, getrieben von den Sustainable Development Goals 2030 der UN. Das macht sich bemerkbar in neuen Lebensentwürfen, die auch die Nahrungsmittelproduktion umfasst. 
Dafür werden neue, stadtnahe Erzeugungszentren und umweltfreundliche, kurze Versorgungswege für die Nahrungsmittel der Zukunft gesucht.

In Zusammenarbeit mit
Berkely
Wageningen
bayerisches Staatsministerium
Tickets

Sichern Sie sich Ihr Early Bird Ticket jetzt!

Zum Ticketshop
Redner
Save the Date
Global Food Summit 2019

Foodtropolis - Will Cities Shape our Perception of Food and Nature?

Milch ohne Kühe, Eiweiß ohne Hühner, Rindfleisch ohne Rinder und Gemüse ohne Ackerfläche - die Landwirtschaft der Zukunft findet nicht mehr im Stall und auf dem Acker statt, sondern in urbanen Nahrungsmittel-Laboren mitten im Herzen unserer Städte.

Was klingt wie Science Fiction ist heute aber schon Realität. Auch in Deutschland.

Im Salzwasser-Tank gezüchtete Garnelen aus München, Insekten-Burger aus Osnabrück oder Tomaten-Fische aus Aquaponic-Anlagen in Berlin sind Beispiele dafür, wie radikal sich die Nahrungsmittelproduktion verändert hat und verändern wird. 

„Wir sind moderne Landwirte. Unsere Felder liegen im Herzen der Stadt“. Dieses Zitat ist das Credo der neuen, urbanen „Landwirte“; der Stadt-Fischer, der Urban-Farmers oder Urban Livestock-Breeders. Sie kommen aus der Biotechnologie, aus IT-Firmen oder direkt aus den Universitäten.
So ist beispielsweise in den USA der Bereich Biotechnologie mit einem Volumen von knapp drei Milliarden Dollar die Nummer zwei im Investitionsranking.

Begriffe, die fest mit der Landwirtschaft und Natur verankerte Konstanten waren, wie Bodenqualität, Licht, Wasser, Düngemittel oder Nachhaltigkeit erfahren durch Urban Farming und Urban Livestock neue Dimensionen.

Wie verändern sich damit auch unsere Vorstellungen von alten Berufsbildern, von Natur und Nahrungsmitteln?  Stilbildend dafür steht das Projekt Sunqiao in Shanghai oder das Projekt „Neom“, mit dem Saudi-Arabien eine komplette Stadt in der Größe von Mecklenburg-Vorpommern errichten will, inklusive der gesamten Nahrungsmittelversorgung.
Treiber dieser Entwicklung sind die UN-Nachhaltigkeitsziele 2030. 
Wollen wir zum Beispiel Fleisch essen oder Milch trinken, die unter kontrollierten, ethisch einwandfreien Umständen hergestellt wurden? Deshalb sehr gesund sind und einen geringen ökologischen Fußabdruck haben, dabei nahe am Verbraucher sind und dazu noch regional?

Wenn die Antwort auf diese Fragen „ja“ lautet, sind wir mitten im Thema. Lassen Sie uns darüber reden! 
Sie sind eingeladen mit zu diskutieren, mit herausragenden Köpfen aus Wissenschaft, Unternehmen und Politik, in der Münchner Residenz.  

Darüber würden wir gerne mit Ihnen auf dem nächsten Global Food Summit sprechen:

Foodtropolis - Will Cities Shape Our Perception of Food and Nature?

Am:  20. & 21. März 2019 
   Um: 15:30 Uhr am 20. März 2019
            09:00 Uhr am 21. März 2019 

In:   Residenz München     
       Max-Joseph-Saal 
     
            Residenzstraße: 1
         
80333 München
 

Neuigkeiten

Der Global Food Summit zu Gast bei der FAO in Rom

Die Kuratoren des Global Food Summit, Prof. Justus Wesseler von der Universität Wageningen und Stephan Becker-Sonnenschein, Gründer und Leiter des Global Food Summits, waren am 25. Mai zu Gast bei der FAO in Rom und konnten dort vor rund 150 Zuhörern reden. Thema: Foodtropolis - Will Cities Shape our Perception of Food and Nature?

 

The Future of Food – What’s Left for Agriculture?

From Prof. Justus Wesseler, University of Wageningen

The production of meat and fish from stem cells is coming closer to reality. Several companies invest in this technology (NRC). The technology looks promising and appealing. Animal meat produced without slaughtering cattle, pigs, chickens, or catch fish from the ocean avoids issues related to animal welfare and declining marine biodiversity. The environmental impacts related to animal production such as greenhouse gases emissions and disposal of manure are other potential benefits.
The technologies, however, at this point time are still far from reaching the market in substantial amounts, and it is difficult to predict when this will be. Still, investments are being made to produce sizeable amounts. Some of these investments are expected to turn into production next year, others are still far away from being operational. It is also difficult to predict who the winners will be.
Four ways in which the food system will revolutionise
Nevertheless, the current developments will almost certainly revolutionise the food systems. First, from a biological point of view, there are a number of reasons in favour of the new technology. Meat and fish produced from the Petri dish will need less inputs. The energy for supporting other activities of animals and fish, such as reproduction, will not be needed. Second, the products look appealing to consumers from an animal welfare as well as environmental point of view. Third, the economics are in favour of the technology—the gross value of production of meat and fish in the United States is more than 200 billion dollars; the production of meat in the European Union is valued at more than 210 billion dollars and the production of fish at 10 billion dollars. Fourth, the developments are driven by private sector investments. The companies must have had good arguments for attracting those investments. In addition, there are other important developments in the food industry such as plant– and insect-based food products and the rapid increase in aquaculture production.
Before these new technologies reach the market, there are important issues to consider which the companies involved cannot address themselves.

Implications for the sector

If the products reach the market in large quantities what are the implications for intensive animal farming such as poultry, beef, and pork producers? What are the implications for the up- and downstream sectors such as feed or meat and fish processing industries? While urban areas might not be so largely affected as production and processing will mainly be located in urban and peri-urban areas, the consequences for rural areas might be more serious. Will there be further losses in rural employment opportunities, and if so what to do about it? What are the alternatives to animal husbandry? Will all the broiler farms start to produce eggs or simply close down? Will hog farms disappear? If they do, what then? These are important questions that need to be addressed not only in the European Union under the current debate about the CAP reform, but also in the United States and developing countries. There will still be consumers who enjoy a steak, a chicken breast, a pork chop, or a salmon but the demands for animal and environmental friendly modes of production will increase. This will gradually strengthen the market for certified meat products such as scharrelkip here in The Netherlands and elsewhere. But as already mentioned, this will take time.
While the market, in this case allocating investments, may solve many of the structural issues emerging from an increase in the production of meat and fish from the lab, it will not solve all of them or at least not at a level we may find satisfying. Trying to delay or block the new developments through regulations and other means—often with the argument of buying time for adjustment—is, perhaps, not a good response. The environmental and animal welfare benefits do not support this. But we urgently need a debate about the wider implications of the new food technologies for the agricultural and food sector and the future of rural areas. This calls for even larger public investments in rural infrastructure to increase opportunities for investment in alternatives to animal husbandry, but also research assessing possible implications of the new food technologies.

Lesenswert

Neu

Die Evolution selbst gestalten

Ein Medienecho aus dem letzten Jahr:
NovoArgumente hat das Buch von Jennifer Doundna und Samuel Sternburg in die aktuelle CRISP Debatte eingebracht.
Das Buch "A Crack in Creation: The New Power to Control Evolution" ist seit Juni im Handel.
Hier gehts zum Beitrag der zwei Autoren im Novo-Argumente.
Weiterlesen

24.01.2018

Vorsicht, Der Mehlwurm kommt! Das Essen der Zukunft?

Mehlwürmer und Grillen gelten als wertvolle Proteinquelle. Zwei Milliarden Menschen essen regelmäßig Insekten. Bei den meisten Europäern löst das Essen von Insekten vor allem Ekel aus. Die EU will das nun ändern. Eine neue Verordnung soll die Zulassung von Lebensmitteln aus Insekten deutlich vereinfachen. Schon 2018 könnten Krabbeltiere in ganz Europa auf dem Teller landen. 
Weiterlesen

Arte TV

24.01.2018

„Wir sind nicht mehr angewiesen auf das, was zufällig passiert“

Das Potential moderner gentechnischer Verfahren wie CRISPR und TALEN erläutert die Biotechnologin Angelika Schnieke, die an der Schaffung des Klonschafs Dolly beteiligt war. 
Weiterlesen

Thilo Spahl

12.12.2017

Die Zukunft klopft an die Tür

Global Food Summit: Die Lebensmittelwirtschaft bereitet sich auf das Jahr 2050 vor. Die Entwicklung der Weltbevölkerung gilt als einer der „Megatrends“, also als ein Treiber gesellschaftlicher Entwicklungen, die eine solche Breitenwirkung haben, dass man über ihr Wie nicht mehr diskutiert, sondern nur noch danach fragt, in welchem Ausmaß und wann damit verbundene Veränderungen zu erwarten sind. 
Weiterlesen

Matthias Wiemers

Institutioneller Unterstützer
bayerisches Staatsministerium
Kernkompetenz
Logo_COB_Ernährung
Scientific Partners
Berkely
Wageningen
Icabr
Unterstützer
MIB
BioDT
MIV_Logo_07_cmyk
Medienpartner
shop.prg
novoargumente
food-culure-media