29.-30.

November

Berlin

Daily food supply for 9 billion people in 2050

Konferenz

Den Wandel positiv gestalten

Home

Disruptive Innovation, Investitionen, Regulierungen und Urbanisierung prägen den radikalen Wandel der Lebensmittelwirtschaft. Dazu wollen wir einen gesellschaftspolitischen Diskurs anstoßen.

In Zusammenarbeit mit der University of California, Berkeley und der Wageningen Universität.

 

Veranstaltungsort:

Radisson Blu Hotel, Berlin
Karl-Liebknecht-Straße 3
10178 Berlin

 

In Zusammenarbeit mit
Berkely
Wageningen

Sichern Sie sich Ihr Ticket jetzt!

Zum Ticketshop

Konferenz-Ticket

2 Tage Konferenz
inkl. exklusives Dinner-Event am 29.11.2017

 

Ticket jetzt sichern

1-Tages-Ticket

Konferenz-Teilnahme am 30.11.2017

 

Ticket jetzt sichern

Wissenschafts-Ticket*

2 Tage Konferenz
inkl. exklusives Dinner-Event am 29.11.2017

 *nur für Mitarbeiter einer wissenschaftlichen Einrichtung unter Vorlage eines Authentifizierungsdokuments

 

Ticket jetzt sichern

Programm

From Speed-Evolution to Food-Revolution

Durch die zunehmende Verstädterung, einer immer gesünder alt werdenden Gesellschaft und der Implementierung des Nachhaltigkeitsgedanken in allen Prozessen, ändern sich die Ansprüche an unsere Ernährung radikal.

Die gleichzeitig hohen Forschungsinvestitionen für neue Lebensmittelideen verändern die Nahrungsmittel-Versorgung radikal.

Dieser globale, gesellschaftlich-technologische Transformationsprozess muss durch einen öffentlichen Diskurs begleitet werden, um die Akzeptanz und die Umsetzung der Forschungsergebnisse zu garantieren. Nur so können zukünftig neun Milliarden Menschen nachhaltig ernährt werden.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Redner

Sponsoring

Innovationen - Unternehmen - Gesellschaft

Präsentieren Sie Ihre Neuigkeiten und Ideen für die Lebensmittel der Zukunft, beziehen Sie die interessierten Gruppen in den Diskurs ein. Studien-, Forschungs- und Projektergebnisse können Sie als Sponsor vorstellen.
Und stellen Sie "Best Practice" Beispiele vor, die Käufer begeistern.

Weitere Informationen zu den Sponsorenbedingugnen finden Sie hier.

Lesenswert

Unsere Leseempfehlungen für Sie

29.11.2017

Landwirtschaft in Afrika: "Gentechnik bietet große Potenziale"

Statt mehr Chemie lieber intelligente Biologie und Gentechnik: Darin sieht der Agrarökonom Matin Qaim die Zukunft der afrikanischen Landwirtschaft. Den großen multinationalen Firmen dürfe das aber nicht allein überlassen werden. 
Weiterlesen

Dieter Kassel

27.10.2017

Die alten Samen der Zukunft

Der durch den Bürgerkrieg aus Syrien vertriebene Genforscher Mahmoud Solh lässt sich nicht unterkriegen. Er erzählt von seinem Bestreben, die Landwirtschaft Afrikas zukunftssicher zu machen. 
Weiterlesen

Maria Mayböck

18.10.2017

Der Kampf gegen die Schlafkrankheit

Die Trypanosomiasis – auch Schlafkrankheit genannt – ist eine Geißel des afrikanischen Kontinents. Medizinische Fortschritte und neue Maßnahmen gegen die Tsetsefliege geben jedoch Anlass zur Hoffnung
Weiterlesen

Binta Iliyasu

We Care

Build the Future

Die Zukunft nachhaltig denken – ökologisch, sozial und ökonomisch. Das ist unser aller Verantwortung. Und dieser Verantwortung stellen wir uns. Der Global Food Summit unterstützt deshalb das „Enviromental Leadership Program“ der Universität von Kalifornien, Berkeley, Beahrs.

Gefördert werden in diesem Programm engagierte Nachwuchskräfte aus aller Welt, die sich in ihren Ländern für nachhaltige Projekte einsetzen, von Ressourcenschonung bis Klimawandel. Menschen, die Armut in ihrer Region bekämpfen, die globale Gesundheitsvorsorge verbessern oder nachhaltige Geschäftsmodelle initiieren.

In den letzten 16 Jahren wurden so 615 „Young Leaders“ aus 110 Ländern in Berkeley von Experten aus Wissenschaft und Praxis geschult, um gemeinsame Strategien zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele zu entwickeln und diese in ihren Heimatländern umzusetzen.

Als „Special Guest“ des Global Food Summit wird in diesem Jahr Binta Iliyasu aus Nord-Nigeria in Berlin sein, die sich für Bildung und Ausbildung von Frauen & Mädchen  in Nigeria einsetzt. Sie ist die erste aus ihrer Region, die studieren konnte und heute als Biochemikerin ein Vorbild für viele Frauen ist, denen all zu oft noch der Zugang zu Bildung verweigert wird.

Wir unterstützen die Teilnahme für einen Stipendiaten

Partner

Kooperationspartner
ICABR
dkr
Sponsoren
Evonik
bayer
Veripan
crustanova
epc
thinkstep
OSRAM
Unterstützer
cluster_ernaehrungswirtschaft
cluster_ernaehrung
miv
herrhausen
Ovid
Logo Grain Club
Kulinaria
drv
forum-moderne-landwirtschaft
Medienpartner
foodnewsmarket
novoargumente
food-culure-media
zeitschrift_lebensmittelrecht